Initiative Gemeinsam Bauen & Wohnen

Bildtext

Rückblick INIzuFuß21

Führung
Donnerstag, 8. Juli 2021 - 0:00 bis Dienstag, 27. Juli 2021 - 0:00

VORBEI-VORBEI !! die Wanderung fand schon statt, konkret zwischen dem 8. und dem 27.Juli - hier also nur ein kurzer Rückblick!

Link zur Radiosendung bei Radio Orange 94.0 unter der Sendereihe Wuk-Radio

Die diesjährige Wanderung führte zu 32 Projekten in Wien und Niederösterreich. Durchschnittlich 7 Personen (maximal 15) nutzten täglich die Möglichkeiten des gemeinsamen Wanderns, um die Informationen und Erfahrungen bei den besuchten Projekten tagsüber zu reflektieren – überhaupt war das Wandern angenehm und meistens mit Gehzeiten von 4 bis 5 Stunden nicht allzu lang (zwei Ausnahmen mit 7 Gehstunden). Auch das Wetter kam uns zum größten Teil entgegen und ließ uns nur für zwei Stunden das Regenzeug auspacken. Aber klar war’s manchmal auch heiß, weshalb uns Bademöglichkeiten richtig anzogen, insgesamt zehn in diesem Jahr. Manche Mitwanderer gingen immer wieder mal ein paar Tage mit, andere gleich mehrere Tag am Stück, wieder andere kamen nur zu den Führungen und Veranstaltungen (mit Schwerpunktthemen wie zB Lernraum, Generationenfrage oder Landleben).

Die Tour begann in Wien mit 5 Projekten und setzte sich fort via Pernitz (Wolfskogel) und Gutenstein über die Berge zum LebensGut Miteinander. Von dort aus reihten sich ältere und neuere Projekte wie der Radlhof, Pomali, Stift Göttweig, PAN, Hofkollektiv Zwetschke, Garten der Generationen, Hasendorf, BROT Pressbaum, Purkersdorf, Tulbingerkogel, Auenweide, Klosterneuburg, SchloR, Mona21, Lebensraum Gänserndorf, weitere Aspern-Projekte, Wagenplatz Lobau und Maria Lanzendorf an. Bei den Besuchen in den Gastprojekten genossen wir nach den Führungen auch immer ein leckeres Abendessen und tauschten unsere Überlegungen und Erkenntnisse aus, immer in äußerst angenehmer Stimmung – ein großer Dank gilt den GastgeberInnen! Und den gutgelaunten und interessierten Mitwanderern!

Ein kleiner thematischer Schwerpunkt der diesjährigen Wanderung lag auf der Intensivierung des Lebens in Gemeinschaft, weshalb der schon bekannte Ansatz der meisten Projekte erweitert wurde mit dem Blick auf Formen des klösterlichen Lebens im Stift Göttweig oder bei PAN im Waldviertel (jeweils mit ausführlichen Fachführungen und langen Gesprächen). Diese Breite wurde noch ausgedehnt durch die Projekte Hofkollektiv Zwetschke im Waldviertel wie auch durch das Leben in Bauwägen am Wagenplatz in der Lobau.

Auch dieses Jahr hinterließen wir bei jedem Projekt ein Wimperl, das alle besuchten Projekte miteinander verbindet und darauf hinweist, dass viele Menschen sich mit neuen Wohnformen auseinandersetzen und mit den damit verbundenen neuen Umgangsweisen.